Gestatten? Leo mein Name.

Irgendwie verstehe ich diesen ganzen Hickhack und Stress gar nicht. Kaum komme ich an, ist es grell, kalt, um mich herum sind alle euphorisch. Dabei bin ich doch gerade erst dabei die leere Tafel meines Lebens mit Inhalt zu befüllen … Aber der Reihe nach, ich habe mich ja noch gar nicht vorgestellt: Ich bin Konstantin Leonidas Arhondakis. Für Dich aber einfach und kurz: Leo.

Ich bin am 26.03.2013 im Krankenhaus Starnberg um 0:36 Uhr mit 3.385 Gramm und 50 cm Größe zur Welt gekommen. Und weil mein Paps ein Dokumentationsfanatiker in dem Irrglauben ist, irgendwann könnte mich das alles mal wirklich interessieren (mal ehrlich, warum macht er sich eigentlich die Mühe mit diesem Blog? Ach, Du willst das wissen?), hat er sich folgendes gemerkt, damit ich es später einmal lesen kann:

25.03.2013 – 02:30 Uhr: Mutti Bea weckt meinen Paps: Vorzeitiger Fruchtblasensprung, eigentlich sollte ich am 02.04. hier ankommen, aber hey … das frühe Baby pupst in die Windel …

25.03.2013 – 07:30 Uhr: Nachdem mein Vater Alexander es nicht eingesehen hat, jetzt schon Panik zu machen, zumal noch keine Wehen eingesetzt hatten, wollte er weiterschlafen. Und so standen wir drei halt erst um 07:30 Uhr auf.

25.03.2013 – 09:30 Uhr: Wir kommen im Krankenhaus in Starnberg an.

25.03.2013 – 10:00 Uhr: Der Muttermund ist drei Zentimeter groß. Wir brauchen also noch mindestens sieben Zentimeter bevor ich überhaupt dran denke, mein warmes, weiches Einzimmerappartement (auch Einraumwohnung für meine Verwandschaft mütterlicherseits) mit automatischer Versorgungs- und Schunkeleinrichtung zu verlassen.

25.03.2013 – 10:18 Uhr: Wir bekommen unser Zimmer auf der Station.

25.03.2013 – 11:08 Uhr: Hey Mutti, schick doch noch mal ein Frühstück runter! Ich hätte gerne eine Butterbreze, vielleicht noch einen Vanillekrapfen und was warmes zu trinken! Es gibt Kirschschorle? Naja, ok. Nehm‘ ich auch …

25.03.2013 – 12:08 Uhr: Mama HUNGER! Komm mir jetzt nicht mit „erst vor ’ner Stunde gefrühstückt …“ Vegetarische Maultaschen nennst Du Mittagessen? Es wird Zeit das ich rauskomme und reden kann, nöh, nöh, nöh …

25.03.2013 – 12:57 Uhr: Der Muttermund ist immer noch nur drei Zentimeter breit. Wenn das so weitergeht, bestell ich mir noch was zu essen. Das dauert bei dem Tempo sicher noch Tage …

25.03.2013 – 13:48 Uhr: Immer dieses doofe Ultraschallrumgedrücke. Nur weil Euch langweilig ist, oder was? Geschätzt soll ich also 3.540 Gramm schwer sein. Und was bringt Euch das jetzt?

25.03.2013 – 14:26 Uhr: Ich sorg schon mal für ein paar kleine Wehen. Nichts großartiges, aber dafür alle fünf Minuten. Mutti findet es gut.

25.03.2013 – 15:30 Uhr: Die Hebamme Gisela meint, weil ich schon vor über zehn Stunden die Fruchtblase angepiekst habe bekommt Mutti jetzt einen Antibiotikatropf gelegt. Hihi, Mutti hat mehr Bammel vor dem Zugang im Handrücken als vor den Wehen. Klingt komisch, ist aber so. Irgendwie habe ich das Gefühl, den Satz werde ich noch öfter hören. Erinnert mich an eine Maus und einen blauen Elefanten. Warum nur … ?

25.03.2013 – 16:50 Uhr: Wir kommen in den Kreissaal. Dabei ist es ein schöner, gemütlicher und sympatischer Raum. Papa liest seit Stunden im Spiegel und wischt dauernd auf so ’nem Ding rum (Memo an mich: Wenn ich draussen bin, will ich damit spielen, draufsabbern und es rumschmeissen!) und Mutti im Stern. Sie blättert. Wie oldschool würde mein Patenonkel David jetzt sagen … Die haben vielleicht komische Rituale zum Zeitvertreib. Vergeht Euch schon noch, wenn ich da bin …

25.03.2013 – 17:00 Uhr: Mutti wird an den Wehentropf gehängt. Die wollen mich wohl mit aller Gewalt hier raushaben, oder wie?

25.03.2013 – 17:30 Uhr: Hallo?! Ich hab seit Stunden Hunger, was ist jetzt? Wie nur zwei Scheiben Wurstbrot und Tee?

25.03.2013 – 17:51 Uhr: Die Kontraktionen werden jetzt häufiger und heftiger … Das tut Mutti aber doch weh! Hey! Tut was dagegen …

25.03.2013 – 19:00 Uhr: Mutti bekommt jetzt eine PDA. Noch mehr Nadeln. Und auch noch in den Rücken, igittigittigitt …

25.03.2013 – 19:51 Uhr: Muttermund fünf Zentimenter. Bei dem Tempo dauert das wirklich noch fünf Stunden. Zumindest werde ich kein Montagsauto – äh – Kind. Das hat übrigens meine neue Hebamme Eva herausgefunden. Die ist ganz schön nett zu Mutti …

25.03.2013 – 21:54 Uhr: Muttermund acht Zentimeter. Zielgerade! Gentleman start your engines …

25.03.2013 – 23:15 Uhr: Muttermund maximal geöffnet. Ich drehe mich mal in Position, denn da ist Licht am Ende des Tunnels …

26.03.2013 – 00:36 Uhr: Ihr wolltet es ja nicht anders, ich zwäng mich da jetzt mal durch. Da bin ich auch schon. Wenn man auch so angeschoben wird … Heh! Kalt! Hell! Betrug! Ich geh‘ mich jetzt mal beschweren, wer ist der Chef hier? Muss mal was loswerden … aber egal was ich sagen will, es kommt immer nur „Wäh! Wäh, wäh!“ raus, komisch …

26.03.2013 – 01:00 Uhr: Messen, Wiegen, Drücken, Tasten, Drehen, Putzen – wah, was für ein Stress …

26.03.2013 – 01:30 Uhr: Kollateralschäden werden durch Nähen beseitigt. Ich schlaf derweil mal bei dem Typen mit Haaren im Gesicht aber ohne Haare auf dem Kopf. Der hat aber eine gemütliche Brust …

26.03.2013 – 02:00 Uhr. Hey, das ist ja cool … wenn ich an dem Ding von Mama sauge, kommt ganz leckeres Zeugs raus, die hat ja noch eine zweite davon … na da hol ich mir aber noch einen Nachschlag, pass auf … boah, mach das Rumsaugen müde, aber ich will noch saug … mmmmmhhhh, ich mach nur mal ganz kurz die Augen zu …

26.03.2013 – 03:30 Uhr: Jetzt lasst uns alle mal ins Bett gehen, ihr zwei schaut ja schon aus wie Zombies … wie, ich muss bei Papa an der Seite schlafen? Wie, Mama soll sich erholen? Wovon denn? Ich hab‘ doch die ganze Arbeit gemacht … na gut, wenn der mich so streichelt dann träume ich halt ein bisschen von alledem, was ich jetzt schon erlebt habe und schreibe es auf meine ganz neue, leere Tafel …

Konstantin_Leonidas_Arhondakis_1

5 Gedanken zu „Gestatten? Leo mein Name.

  1. Servus Leo,
    herzlich willkommen in unserer schönen spannenden Welt. Deine Mutter Bea hat sich wahnsinnig anstrengen müssen und dein Vater Alex hat ja auch gut durchgehalten. Du hast Glück Eltern zu haben, die schon lange auf dich gewartet haben und jetzt um so mehr sich täglich mit dir freuen. Vielleicht kannst du ja mal die Beiden überreden, uns im Sommer, wenn du Zeit hast zu besuchen.

    Euch beiden alles Gute, viel Freude mit Leo

    Isabella und Klaus

  2. Hallo Leo,
    willkommen auf dieser schönen Welt. Du bist ein richtig hübscher Prachtjunge und hast Dir ganz tolle Eltern ausgesucht. Sicher wirst Du bestimmt wahnsinnig geliebt und umsorgt werden.
    Wer wir sind? Freunde von Deinem Vater, den wir auf einem Fotoworkshop kennenlernen durften und vor kurzem nun auch Deine liebe Mami Bea.
    Vielleicht besuchst Du uns ja einmal mit Deinen lieben Eltern.

    Wir wünschen Dir ein schönes Leben.

    Ganz herzlichen Glückwunsch an die strahlenden Eltern, habt Ihr super hingekriegt.

    Liebe Grüße
    Maria und Jürgen

  3. Hallo ihr 3,

    von Monika und mir ganz herzliche Glückwünsche zu diesem Prachtburschen! Leo ist wirklich ein tolles Baby.
    PS Alexander:
    schlaf‘ dich noch mal richtig aus 🙂

  4. Herzlich Willkommen kleiner Leo. Ich darf mich kurz vorstellen: Ich bin Dein Onkel und der Bruder von Deiner Mami.

    Ich wünsche Dir alles Gute und Drück Deine Eltern von mir. Haben Sie toll gemacht ;-).

    Liebe Grüße
    Enrico

  5. Du kleiner Leo.. Du siehst so süüüß aus. Ich könnte dich jetzt knuddeln und umarmen und dich stundenlang ansehen…
    Wir sehen uns bald, du musst keine Angst haben, ich streichle dich nur! 🙂

    Liebe Grüße,
    Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.